AGB`s

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBSITEMASTERS IZ UG

I. Geltungsbereich

1. Für sämtliche Geschäfte zwischen dem Kunden und der Websitemasters IZ UG (im folgenden als WMIZ bezeichnet) gelten ausschließlich diese AGB.

2. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden haben nur Gültigkeit, soweit die WMIZ sie schriftlich anerkannt hat.

II. Angebot und Vertragsabschluss

1. Sämtliche Angebote der WMIZ sind freibleibend.

2. Aufträge des Kunden gelten erst durch schriftliche Auftragsbestätigung als angenommen, sofern die WMIZ nicht zu erkennen gibt, dass der Auftrag angenommen ist. Dies kann beispielsweise durch Tätigwerden aufgrund des Auftrages geschehen.

III. Leistungen und Vergütung

1. Die WMIZ erbringt ihre Leistungen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns entsprechend dem vereinbarten Vertragsinhalt.

2. Die WMIZ ist berechtigt, die zur Auftragserfüllung notwendigen Fremdleistungen im Namen und für Rechnung des Kunden in Auftrag zu geben. Es bleibt der WMIZ jedoch unbenommen, entsprechende Aufträge auch im eigenen Namen zu erteilen. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet, die sich aus dem Vertragsschluss ergebenden Kosten an die WMIZ zu erstatten. Er stellt der WMIZ im Innenverhältnis von sämtlichen Verbindlichkeiten frei, die sich aus dem Vertragsschluss ergeben.

3. Entwürfe, Konzepte, Texte und/oder Bilder und/oder Fotos und/oder Reinzeichnungen und/oder programmierte Software inklusive erstellter Content Management Systeme, Datenbanksysteme, Flash- und/oder 3D Animationen bilden zusammen mit der Einräumung von Nutzungsrechten entsprechend der Regelungen in Ziffer V eine einheitliche Leistung. Einzelheiten über Art und Umfang der vertraglichen Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung. Die Vergütung erfolgt auf der Grundlage des dem jeweiligen Auftrag zugrundeliegenden Angebots. Die aufgeführten Vergütungen sind Nettobeträge, also zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu zahlen.

4. Entwürfe, Konzepte, Texte und/oder Bilder und/oder Fotos und/oder Reinzeichnungen und/oder programmierte Software inklusive erstellter Content Management Systeme, Datenbanksysteme, Flash- und/oder 3 D Animationen dürfen nur für die vertraglich vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck im vereinbarten Umfang genutzt werden. Jede anderweitige oder weitergehende Nutzung ist nur mit Einwilligung der WMIZ und nach Vereinbarung einer zusätzlichen Vergütung gestattet.

5. Die Anfertigung von Entwürfen, Konzepten, Texten, Bildern, Fotos, Reinzeichnungen und/oder von programmierter Software inklusive erstellter Content Management Systeme, Datenbanksysteme, Flash- und/oder 3 D Animationen sowie sämtliche sonstige Tätigkeiten, die die WMIZ für den Kunden erbringt und wozu beispielsweise auch die Teilnahme an Besprechungen mit dem Kunden oder Präsentationen der Entwürfe/Konzepte, Umarbeitungen oder Änderungen sowie Content Management Schulungen oder sonstige Einweisungen in Softwareprogramme gehören, sind kostenpflichtig, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart ist.

6. Im Rahmen des Auftrags besteht Gestaltungsfreiheit. Wünscht der Kunde während oder nach der Ausführung/Produktion Änderungen, so hat er die dadurch entstehenden Mehrkosten zu tragen. Die WMIZ behält den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.

7. Ist die WMIZ beauftragt, eine Website zu erstellen oder neu zu gestalten, so fertigt sie zunächst und unter Zugrundelegung des allgemeinen Pflichtenkatalogs des Kunden (s.u. Ziffer IV, Abs. 1 und 2) ein Konzept für die Website an, welches u.a. Angaben über die Gestaltung, die Systemelemente, die genutzte/erforderliche Hard- und Software enthält. Auf der Basis dieses mit dem Kunden abgestimmten Konzepts entwickelt die WMIZ sodann einen Prototyp der Website, welcher, auch dies nach Abstimmung mit dem Kunden, Grundlage für die finale Fassung ist.

IV. Mitwirkungspflicht des Kunden, Vorlagen

1. Der Kunde hat bei der Leistungserbringung mitzuwirken. Er muss seine Anforderungen im Hinblick auf das von ihm gewünschte Werk so genau beschreiben, dass die WMIZ in die Lage versetzt wird, die Vorstellungen des Kunden sowie den Inhalt und die Zielrichtung der Werbemaßnahme/Grafikleistung/Internetpräsentation zu erschließen.

2. Wird die WMIZ beauftragt, eine Website zu erstellen oder neu zu gestalten, verfasst der Kunde zu diesem Zweck als Erstes einen allgemeinen Pflichtenkatalog, welcher das Anforderungsprofil an die zu programmierende Software (detaillierte technische Spezifikationen, Hard- und Softwareumgebung sowie das Betriebssystem) enthält. Wenn dies gewünscht wird, unterstützt die WMIZ den Kunden bei der Anfertigung des Pflichtenkatalogs. Auf dessen Grundlage erstellt die WMIZ dann ihr Konzept für die Website (s. Ziffer III Abs. 7). Ferner wirkt der Kunde insbesondere durch Abnahme des Konzepts wie auch des Prototypen entsprechend Ziffer III Abs. 7 mit. Die Abnahme hat jeweils innerhalb von zwei Wochen zu erfolgen.

3. Der Kunde versichert, dass er zur Verwendung aller der WMIZ übergebenen Vorlagen (Texte, bewegte oder unbewegte Bilder, Daten, Illustrationen, Grafiken, Logos, Musik etc.) zu dem zugrunde gelegten Zweck berechtigt ist, diese mithin frei von Rechten Dritter sind bzw. dass er zu der beabsichtigten Nutzung befugt ist. Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt der Kunde die WMIZ von allen Ersatzansprüchen Dritter frei und verpflichtet sich, die WMIZ bei der Rechtsverteidigung zu unterstützen und die Kosten der Rechtsverfolgung/-verteidigung inklusive etwaiger Schadensersatzansprüche zu übernehmen.

4. Verzögert sich die Durchführung des Auftrags aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, so kann die WMIZ eine angemessene Erhöhung der Vergütung verlangen. Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit kann die WMIZ auch Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens bleibt davon unberührt.

5. Kommt der Kunde den Mitwirkungspflichten auch nach zweimaliger Aufforderung nicht nach, behält sich die WMIZ die Kündigung des Vertragsverhältnisses vor und wird in diesem Fall die Vergütung für den bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Arbeitsaufwand und die Erstattung verauslagter Kosten verlangen.

6. Die Angaben des Kunden über sein bestehendes Shop-/Content Management System, geplante Hardwareänderungen oder Änderungen funktionaler Aspekte des Seitenaufbaus sind von WMIZ nicht auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Für diese Angaben ist allein der Kunde verantwortlich.

V. Urheberrechte und Nutzungsrechte

1. Alle Entwürfe, Konzepte, Texte und/oder Bilder und/oder Fotos und/oder Reinzeichnungen und/oder selbst programmierte Software inklusive erstellter Content Management Systeme, Datenbanksysteme, Flash- und/oder 3 D Animationen sind als persönliche geistige Schöpfungen durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Ohne ausdrückliche Einwilligung der WMIZ dürfen sie weder im Original noch bei der Reproduktion verändert werden.

2. Die WMIZ überträgt dem Kunden nur die für die vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck im vereinbarten Umfang erforderlichen Nutzungsrechte. Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird das einfache Nutzungsrecht ausschließlich für Deutschland übertragen. Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung der Vergütung über. Eine Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte, Wiederholungsnutzungen (z.B. Nachauflagen), Mehrfachnutzungen (z. B. für ein anderes Projekt) oder Nutzungen zu einem anderen, als dem vertraglich vereinbarten Zweck sind zu vergüten und bedürfen der vorherigen schriftlichen Vereinbarung.

3. Im Falle der Implementierung von unter General Public License stehender Open Source Software gelten die jeweils für die verarbeitete Software gültigen, allgemein zugänglichen Lizenzbedingungen. Dies gilt allerdings nicht für die von der WMIZ programmierten und von der Open Source Software selbständigen Programmbestandteile.

4. Jede nicht nach Absatz 2 erlaubte Nutzung, auch von Werkteilen, ist unzulässig. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung berechtigt die WMIZ, eine Vertragsstrafe in Höhe von 25 % der vereinbarten Vergütung, bei Werkteilen in Höhe von 25 % der anteiligen Vergütung zu verlangen. Das Recht, einen höheren Schaden bei Nachweis geltend zu machen, bleibt unberührt.

5. Die WMIZ ist befugt, grafische Arbeiten, Bilder, Logos, Fotos, Texte und Konzepte sowie programmierte Internetauftritte zum Zwecke der Eigenwerbung zu verwenden.

VI. Fälligkeit

1. Die Vergütung ist nach Übermittlung der bestellten Arbeiten gemäß den auf der Rechnung ausgewiesenen Zahlungsbedingungen, somit sofort nach Rechnungserteilung ohne Skonto-Abzug fällig und in einer Summe zahlbar.

2. Wird die Arbeit in Teilen abgenommen, so ist eine entsprechende Teilvergütung jeweils bei Abnahme des Teiles fällig. Erstreckt sich ein Auftrag über längere Zeit oder erfordert er von der WMIZ hohe finanzielle Vorleistungen, so sind, vorbehaltlich abweichender Vereinbarung, angemessene Abschlagszahlungen zu leisten, und zwar 1/3 der Gesamtvergütung bei Auftragserteilung, 1/3 nach Fertigstellung der Entwürfe sowie 1/3 nach Fertigstellung des gesamten Auftrags.

3. Bei Zahlungsverzug kann die WMIZ Verzugszinsen in Höhe des derzeit banküblichen Überziehungszinses (oder Verzugszinses) verlangen. Die Geltendmachung eines nachgewiesenen höheren Schadens bleibt davon unberührt. Die WMIZ ist berechtigt ihre Leistungserbringung bis zum Ausgleich des offenen Betrages auszusetzen. Der Kunde bleibt in diesem Fall zur Zahlung der vereinbarten Preise verpflichtet.

VII. Neben- und Reisekosten

1. Auslagen für technische Nebenkosten, insbesondere für spezielle Materialien, für die Anfertigung von Modellen, Fotos, Zwischenaufnahmen, Reproduktionen, Prototypen, Satz und Druck und/oder Produktionsüberwachung etc. sind vom Kunden zu erstatten. Gleiches gilt für alle der WMIZ entstehenden Auslagen, wie zum Beispiel durch Botendienste oder außergewöhnliche Versandkosten.

2. Reisekosten und Spesen für Reisen, die im Zusammenhang mit dem Auftrag anfallen und mit dem Kunden abgesprochen sind, sind vom Kunden zu erstatten.

VIII. Korrektur, Produktionsüberwachung und Belegmuster

1. Vor jeder von der WMIZ genehmigten Vervielfältigung des Werkes durch den Kunden sind der WMIZ Korrekturmuster vorzulegen. Diese sind erst nach Freigabe durch die WMIZ zu verwenden.

2. Eine Produktionsüberwachung durch die WMIZ erfolgt nur dann, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde. Bei Übernahme der Produktionsüberwachung ist die WMIZ berechtigt, nach eigenem Ermessen die notwendigen Entscheidungen zu treffen.

3. Von allen vervielfältigten Arbeiten überlässt der Kunde der WMIZ unentgeltlich 15 einwandfreie und ungefaltete Belegexemplare. Die WMIZ ist berechtigt, diese Exemplare zum Zwecke der Eigenwerbung zu verwenden.

IX. Gewährleistung, Haftung

1. Die WMIZ führt den Auftrag mit größtmöglicher Sorgfalt aus und wird überlassene Materialien (Vorlagen wie Texte, bewegte oder unbewegte Bilder, Daten, Illustrationen, Grafiken, Logos, Musik sowie Displays, Layouts, Modelle, Muster etc.) sorgfältig behandeln.

2. Ist die WMIZ beauftragt, eine Website zu erstellen oder neu zu gestalten, so gewährleistet sie, dass diese dem Konzept und dem daraus entwickelten Prototypen gemäß Ziffer III Abs. 7 entspricht und die in dem Pflichtenkatalog des Kunden gemäß Ziffer IV Abs. 1 und 2 aufgezeigten technischen Vorgaben berücksichtigt bzw. mit der vorhandenen Hard- und Software kompatibel ist. Die Software wird von WMIZ mit der größten Sorgfalt entwickelt und getestet. Sie hat die bei Software dieser Art übliche Qualität. Unwesentliche und dem Stand der Technik nach nicht zu vermeidende Fehler sind hinzunehmen.

3. Eine Funktionsbeeinträchtigung der Software, die im Bereich des Kunden liegt, also beispielsweise auf Mängeln an der Hardware, der bereits vorbestehenden Software, der Umgebungsbedingungen, auf unsachgemäßer Bedienung, technischen Fehlern Dritter, wie etwa einem Provider, geänderten Betriebssystemkomponenten, Schnittstellen und/oder Parameter oder ähnlichem beruht, ist kein Mangel der von der WMIZ erstellten Software.

4. Der Kunde ist verpflichtet, der WMIZ eventuell auftretende Mängel unverzüglich schriftlich und unter Nennung der Umstände, unter denen er auftritt, mitzuteilen. Die WMIZ wird innerhalb angemessener Frist nacherfüllen. Zu diesem Zweck wird die WMIZ den Mangel entweder beseitigen oder neue Software liefern, die diesen Mangel nicht aufweist. Der Kunde wird die WMIZ bei der Fehleranalyse und der Mängelbeseitigung unterstützen.

5. Die Mängelansprüche verjähren nach Ablauf eines Jahres ab Abnahme.

6. Die WMIZ haftet für entstandene Schäden, mit Ausnahme von denjenigen, welche durch die Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten (sogenannte „Kardinalpflichten“) entstanden sind, nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei der Verletzung von Kardinalpflichten steht die WMIZ auch für einfache Fahrlässigkeit ein. Im Hinblick auf die in Ziffer 1 genannten überlassenen Materialien ist ein über den Materialwert hinausgehender Schadenersatz ausgeschlossen.

7. Die WMIZ haftet für grobes Verschulden einfacher Erfüllungsgehilfen nicht, es sei denn, es handelt sich dabei um Kardinalpflichten.

8. Mit der Genehmigung von Entwürfen, Reinausführungen oder Reinzeichnungen durch den Kunden übernimmt dieser die Verantwortung für die Richtigkeit von Text und Bild. Der Kunde hat die genannten Unterlagen daher sorgfältig zu prüfen.

9. Für die wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit von Konzepten, Texten und/oder Reinzeichnungen sowie für die Schutzfähigkeit/Eintragungsfähigkeit von entworfenen Marken oder Geschmacksmustern steht die WMIZ nicht ein. Die WMIZ veranlasst auf Verlangen des Kunden eine externe rechtliche Prüfung. Die dadurch entstehenden Kosten hat der Kunde zu tragen.

10. Beanstandungen sind spätestens innerhalb einer Ausschlussfrist von 14 Tagen nach Ablieferung des Werks bzw. des Werkteils schriftlich bei der WMIZ geltend zu machen.

11. Die Haftung von WMIZ sowie deren Arbeitnehmer oder Erfüllungsgehilfen für Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung von WMIZ-Dienstleistungen - gleich aus welchen Rechtsgründen - ist ausgeschlossen.

12. Höhere Gewalt, wie Betriebsstörungen, Feuer- oder Wasserschäden, Transportbehinderungen oder sonstig unabhängig von unserem Willen entstandenen Behinderungen, entbinden uns für die Dauer derselben nach unserer Wahl teilweise oder ganz von der Haftung.

X. Besondere Bedingungen für die SEO Komplettbetreuung & Linkaufbau

1. Vertragslaufzeit und Kündigung
Der Vertrag über die SEO Komplettbetreuung und den Linkaufbau wird zunächst für die Mindestlaufzeit von drei Monaten geschlossen. Das Vertragsverhältnis kann von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von vier Wochen zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Erfolgt diese Kündigung nicht, verlängert sich der Vertrag jeweils einen Monat und kann dann mit einer Frist von vier Wochen zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Aus Nachweisgründen empfiehlt WMIZ, die Kündigung schriftlich zu erklären.
Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

2. Gerät der Kunde für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung des monatlichen Preises oder in einem Zeitraum der sich über mehr als zwei Monate erstreckt mit der Bezahlung des Entgeltes in der Höhe eines Betrages, der das Entgelt für zwei Monate erreicht, in Verzug, ist WMIZ berechtigt den Vertrag, ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen.

3. WMIZ optimiert die mit dem Kunden definierten Suchbegriffe in der betreffenden Suchmaschine mit dem Ziel einer seriösen und professionellen Vermarktung der Website des Kunden. Dieser unterstützt WMIZ bei der Erfüllung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Hierzu zählt insbesondere, dass Informationen und Datenmaterial rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden, soweit diese für die Erfüllung nötig sind.

4. Für die inhaltliche Gestaltung und rechtliche Zulässigkeit seiner Website sowie für die rechtliche Zulässigkeit der von dem Kunden gelieferten Informationen, wie z. B. Suchbegriffe, Keywords und zu optimierenden Begriffe ist ausschließlich der Kunde verantwortlich. Gleiches gilt für die vom Kunden gewählten Suchbegriffe, Keywords und zu optimierenden Begriffe, die auf einen Vorschlag von WMIZ im Rahmen einer Konkurrenzanalyse zurückgehen. WMIZ ist nicht verpflichtet, zu überprüfen oder zu überwachen, ob die Inhalte der Website oder die vom Kunden gelieferten oder gewählten Suchbegriffe, Keywords und zu optimierenden Begriffe Rechte Dritter verletzen oder den Anforderungen der jeweiligen Suchmaschinenbetreiber entsprechen. Der Kunde stellt WMIZ insoweit von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei. Erkennt der Kunde, dass eine Rechtsverletzung droht, oder liegen Anhaltspunkte dafür vor, ist WMIZ hierüber unverzüglich zu unterrichten.

5. Der Kunde verpflichtet sich, WMIZ unverzüglich und vollständig über alle auftretenden Mängel zu informieren. Angezeigte Fehlermeldungen sind von dem Kunden zu protokollieren und WMIZ möglichst in Form eines Screenshots zu übermitteln.

6. Die Veröffentlichung einer Website und deren Positionierung in den Suchergebnissen liegt allein im Ermessen des jeweiligen Suchdienstanbieters. WMIZ übernimmt deshalb keine Gewähr für die Veröffentlichung einer Website durch einen bestimmten Suchdienstanbieter oder das Erreichen einer bestimmten Positionierung in den Suchergebnissen und haftet auch nicht im Falle einer Nichtveröffentlichung oder Löschung der Website durch einen oder mehrere Suchdienste.

XI. Besondere Bedingungen für die Erstellung und Betreuung von sozialen Profilen

1. Vertragslaufzeit und Kündigung
Der Vertrag für die Erstellung und Betreuung von sozialen Profilen wird zunächst für die Mindestlaufzeit von drei Monaten geschlossen. Das Vertragsverhältnis kann von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von vier Wochen zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Erfolgt diese Kündigung nicht, verlängert sich der Vertrag jeweils einen Monat und kann dann mit einer Frist von vier Wochen zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Aus Nachweisgründen empfiehlt WMIZ, die Kündigung schriftlich zu erklären.
Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

2. Gerät der Kunde für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung des monatlichen Preises oder in einem Zeitraum der sich über mehr als zwei Monate erstreckt mit der Bezahlung des Entgeltes in der Höhe eines Betrages, der das Entgelt für zwei Monate erreicht, in Verzug, ist WMIZ berechtigt den Vertrag, ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen.

3. WMIZ erstellt die mit dem Kunden definierten sozialen Profile und die geteilten Inhalte auf sozialen Medien mit dem Ziel einer seriösen und professionellen Vermarktung der Website des Kunden. Dieser unterstützt WMIZ bei der Erfüllung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Hierzu zählt insbesondere, dass Informationen und Datenmaterial rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden, soweit diese für die Erfüllung nötig sind.

4. WMIZ erstellt für den Kunden die gewünschten sozialen Profile nach Absprache mit dem Kunden und dem Ziel, das Unternehmensimage bestmöglich zu repräsentieren. Bei der Erstellung der Profile wird, falls die soziale Plattform dies erlaubt, die Erstellung völlig uneinsehbar für die Öffentlichkeit erstellt. Nach Fertigstellung wird dem Kunden das soziale Profil vorgestellt. Erst nachdem der Kunde seine Einwilligung gibt, wird das Profil veröffentlicht, sodass es in den sozialen Netzwerken auffindbar ist.

5. Die geteilten Inhalte werden dem Kunden von WMIZ mindestens 2 Wochen vor der Veröffentlichung vorgestellt. Dafür wird dem Kunden eine E-Mail gesendet, in der eine Kurzfassung aller zu veröffentlichen Inhalte dargestellt werden, zzgl. eines Links, der zur einer Seite führt, welche alle Inhalte komplett vorstellt. Änderungswünsche sind mindestens 1 Woche vor Beginn der Kalenderwoche, in der die Inhalte in den sozialen Medien geteilt werden, schriftlich oder telefonisch übermittelt zu werden. Falls keine Änderungswünsche eingehen und keine direkte Bestätigung, sieht WMIZ dies als Bestätigung, dass die Inhalte geteilt werden dürfen. Änderungswünsche nach der First, führen entweder dazu, dass WMIZ aus Kulanz diese Beiträge ändert oder komplett neue Beiträge erstellt, wobei es WMIZ frei liegt, diese zu teilenden Inhalte nicht zu veröffentlichen oder zu verbessern.

6. Für die inhaltliche Gestaltung und rechtliche Zulässigkeit seiner Website sowie für die rechtliche Zulässigkeit der von dem Kunden gelieferten Informationen, wie z. B. Unternehmensdaten, Unternehmensimage und zu benutzende Bilder ist ausschließlich der Kunde verantwortlich. Gleiches gilt für die vom Kunden bestätigten zu veröffentlichen Inhalte und Postings, die auf einen Vorschlag von WMIZ zurückgehen. WMIZ ist nicht verpflichtet, zu überprüfen oder zu überwachen, ob die Inhalte der Website oder die vom Kunden bestätigten zu veröffentlichen Inhalte und Postings Rechte Dritter verletzen oder den Anforderungen der jeweiligen sozialen Plattform entsprechen. Der Kunde stellt WMIZ insoweit von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei. Erkennt der Kunde, dass eine Rechtsverletzung droht, oder liegen Anhaltspunkte dafür vor, ist WMIZ hierüber unverzüglich zu unterrichten.

7. Der Kunde verpflichtet sich, WMIZ unverzüglich und vollständig über alle auftretenden Mängel zu informieren. Angezeigte Fehlermeldungen sind von dem Kunden zu protokollieren und WMIZ möglichst in Form eines Screenshots zu übermitteln.

8. Die Veröffentlichung von sozialen Profilen und Inhalten auf diesen und deren sozialen Reichweite liegt allein im Ermessen des jeweiligen sozialen Netzwerkes und dem Verhalten der Nutzer dieser Netzwerke. WMIZ übernimmt deshalb keine Gewähr für die Veröffentlichung von sozialen Profilen und Inhalten oder das Erreichen einer bestimmten sozialen Reichweite in den jeweiligen sozialen Netzwerken und haftet auch nicht im Falle einer Nichtveröffentlichung oder Löschung der geteilten Inhalte oder des sozialen Profils durch einen oder mehrere sozialen Netzwerke.

XII. Schlussbestimmungen

1. Erfüllungsort ist für beide Vertragspartner Dortmund

2. Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht.

3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

4. WMIZ weist darauf hin, dass deren nicht berechtigt sind, mündliche Vereinbarungen zu treffen. Mündliche Abreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit daher immer der schriftlichen Bestätigung.

5. Für Sicherheitslücken durch System-Updates bei Providern übernimmt WMIZ keine Haftung.

6. Bei redaktioneller Mitarbeit durch Kunden ist die WMIZ von der Haftung ausgeschlossen.

7. Konzepte, Ideen, Bildmaterial, Recherchen und Ausarbeitungen der WMIZ sind urheberrechtlich geschützt und objektbezogen. Eine Fremdrealisation oder Weiterverwendung über den angefragten Zweck hinaus oder Weitergabe an Dritte ist auch in Auszügen nicht gestattet. Bei Zuwiderhandlungen behalten wir uns vor, Konzeptionskosten in Rechnung zu stellen.

8. Vertragsänderungen bzw. Ergänzungen bedürfen der Schriftform.